Beauty & Mode

Beauty Review: Deopuder Vs Deospray

24. September 2015
ipp

Als ich von Lush die Möglichkeit bekam, das Deopuder „The Guv’ner“ zu testen, war ich erstmal sehr skeptisch. Deo und Puderform? iih! Zuerst dachte ich, dass es sicher zu einer komischen Paste wird, wenn man nach dem Auftragen schwitzt (so wie bei Ross von „Friends“ in der Folge mit der Lederhose).

ipp

Ich verwende ja schon seit einiger Zeit vor allem Deos ohne Aluminiumsalze. Hach ja… ist es nun nur eine Erfindung der Medien oder wirklich auf Dauer schädlich? Wahrscheinlich bin ich zu ängstlich, es drauf ankommen zu lassen und nicht an den Alu-Alptraum zu denken. Denn: leider bin ich mit so gut wie allen Aluminium-freien Deos nicht zufrieden. Das von Rexona und das von Balea bringen beide absolut nichts. Das von Balea riecht wenigstens nach dem Aufsprühen gut – das von Rexona gar nicht. Beide verflüchtigen sich aber nach circa 30 Sekunden und es fühlt sich dann so an, als hätte man gar kein Deo aufgetragen….

Aus diesem Grund wollte ich das Deopuder unbedingt genauer testen. Schließlich ist es auch ohne Aluminiumsalze (no shit, Sherlock).

ipp

Das Pulver riecht sehr nach Kräutern. Die offizielle Beschreibung sagt über das Deo:

Hier ist es, unser neues Puderdeo speziell für Männer (und ja Mädels, auch ihr könnt es euch mopsen)! Sein Name kommt vom englischen Wort „to govern“, was so viel wie „regulieren“ bedeutet. Dieses Puderdeo ist Herr über alle Schweißdrüsen. Absorbierendes Kohlepulver nimmt, zusammen mit Lykopodiumpulver, doppelt so viel Schweiß auf wie andere Deos und dabei brennt es auch nicht unter den Achseln. Auch unser Boss Mark hat es schon getestet, und zwar unter weißen T-Shirts. Tag für Tag, drei Monate lang. Ergebnis: Null Mief, null Flecken – aber definitiv keine Nullnummer!

Aha! Kohlepulver also. Irgendwie spukig. Aber, ich muss gestehen: Es lässt sich ganz geschmeidig auftragen und riecht auch nach einer kurzen Gewöhnungsphase gar nicht mehr so sehr nach Erkältungstee. Nach eineinhalb Monaten Testzeit kann ich sagen, dass es besser ist, als die Deos ohne Aluminium, die ich bisher getestet habe. Der Geruch bleibt länger und es schützt viel besser, als zum Beispiel das von Rexona oder das von Balea.

ipp

Natürlich reicht es nicht an Deos mit Alu ran, aber das war mir auch irgendwie klar – trotz vielversprechendem Produkttext. Die 80gr Pulver kosten 10,25€, was ich ziemlich viel finde (vor allem in Vergleich zum Balea-Deo). Ich muss aber zugeben, dass das Puderdeo unglaublich lange hält. Ich habe es, wie gesagt, schon fast 2 Monate fast täglich angewendet und der Flaschenhals ist immer noch halb voll. Es werden wohl wieder zwei Monate vergehen müssen, bis man überhaupt von Außen sehen kann, dass da was von dem Deo weg ist. Ich werde wohl die anderen Aluminium-freien Deos wegschmeißen und dann entweder das, oder das von Dove (mit Alu) benutzen.

No Comments

Leave a Reply

*