Allgemein

Gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus setzen

23. Juli 2014

Die im Zusammenhang mit friedlichen anti-israel-Demonstrationen am Samstag in Europa und anderen Teilen der Welt gerufenen antisemitischen Hetzparolen und Schmährrufen sowie der Aufruf westlicher Imame, „alle Juden zu vernichten“ ist abstoßend und beschämend. Rassismus, Antisemitismus und relogiöser Hass ist zu verurteilen. Mit allen Mitteln muss gegen faschistisches Gedankengut vorgegangen werden. Nicht nur von Seiten der Staatsgewalt, sondern auch aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Kritik an Israels Militärinterventionen im Gaza-Streifen kann und sollte geäußert werden. Friedliche Demonstrationen für den Frieden und gegen Tod und Leid ist zu unterstützen. Jegliche in diesem Atemzug mitmischenden, antisemitischen Hassparolen müssen mit aller Härte verurteilt werden. Unsere Geschichte verbietet es uns, diesem menschenverachtenden Gedankengut eine Platform in unserem Land zu geben. Wir Deutsche müssen uns solidarisch mit jenen zeigen, die von antisemitischer Hetze betroffen sind. Wir Deutsche müssen zeigen, dass so etwas in unserem Land unerwünscht ist. Wenn ihr dies lest und aus Berlin seid, kommt bitte am Freitag den 25.07.2014 um 13.30 Uhr zum George Grozs Platz (U-Bahnstation Uhlandstr.) und marschiert mit der Linken und Grünen Protestkundgebung gegen den antisemitischen „Quds-Tag“. Und auch sonst sollten wir uns gegen Rassismus aussprechen. Ich fordere den Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit auf, als Vermittler zwischen den Religionen zu fungieren und einen Friedensmarsch von Juden, Moslems und Christen zu organisieren, um zu zeigen, dass Rassismus und Antisemitismus keinen Platz in diesen Religionen hat. Ein paar religiöse Extremisten dürfen unser friedriches Zusammenleben und kulturelles Verständnis nicht zerstören. Also, wenn ihr also Kontakt zu jüdischen, christlichen oder islamischen Religionsgelehrten habt, bitte sprecht sie auf einen solchen Friedensmarsch an. Mir als Einzelperson wird leider in der Hinsicht wenigig Gehör gegeben. Bitte teilt auch diesen Artikel, falls ihr andere Leute kennt, die in der Hinsicht helfen können. Wenn ichts hilft, müssen wir mit einer entsprechenden Petition Druck auf Wowereit ausüben.

Wir in Deutschland sind eine pluralistische, weltoffene Gesellschaft, in der Hass und Hetze keinen Platz haben. Feiges Wegschauen ist unangebracht! Ihr wisst, wozu das führen kann, also steht aus euren gemütlichen Sesseln auf und zeigt Solidarität. Sagt NEIN zu Rassismus, Faschismus und Antisemitismus. Sagt JA für ein friedliches Miteinander. Lasst die Geschichte sich nicht erneut wiederholen.

2 Comments

  • Reply oldboyrap 23. Juli 2014 at 17:16

    Antisemitismus ist scheiße. Anti-Israel sollte aber gefördert werden. Ist neben den USA und natürlich Nordkorea die dritt-beschissenste Regierung der Erde.

    • Reply einmalwunderland 23. Juli 2014 at 20:34

      Das ist deine Meinung, die du im Zuge unserer demokratischen Verfassung jederzeit äußern darfst. Friedliche Proteste gegen Krieg sind allgemein zu unterstützen. Hass und Antisemitismus jedoch nicht. Deswegen muss das strengstens bekämpft werden.

    Leave a Reply

    *