Apps & Gaming

App Review: Mystery Estate

26. März 2014

Ich liebe Wimmelspiele, deshalb habe ich mir letztens die App „Mystery Estate“ aus dem Google Play Store geladen. Die App ist kostenlos und ist eine Mischung aus Such- und Wimmelspiel. Außerdem hat man eine kleine Stadt, die man mit Voranschreiten des Spiels immer weiter ausbaut. Alles ist süß und prinzessinenhaft und obwohl die Bauwerke der kleinen Stadt architektonische Stile aus gleich mehreren historischen Epochen bedienen, soll das Spiel wohl im viktorianischen Zeitalter spielen.

Die Spielweise von Mystery Estate ist recht einfach und folgt immer dem gleichen Muster. Irgendwelche Figuren tauchen auf und erzählen von einem Rätsel. Immer wird irgendwas gesucht: ein Buch, eine bestimmte Tinte, etc. Um diese Sachen zu finden,“geht“ man dann nach Paris, London, Ägypten um dort danach zu suchen. Diese Suche folgt in Form eines Wimmelspiels. Blöderweise geht alles nach Zeit, weshalb man oft wie panisch auf den Bildschirm tatscht. Je nachdem wie schnell man war und wie viele „Suchcombos“ man geschafft hat, bekommt man Punkte für das Level sowie Silbermünzen.

Diese Münzen braucht man, um seine Stadt weiter auszubauen. Der Ausbau ist übrigens nicht nur zum Spaß, sondern ist auch die Voraussetzung für neue Suchaufträge. Man bekommt also zum Beispiel die Aufgabe: Baue einen Turm in deiner Stadt um Prestige-Punkte zu bekommen und um das Level XYZ freizuspielen.

Was Prestige-Punkte sind weiß ich leider bis heute nicht und wurde auch nicht im Fortlaufen des Spiels in irgendeiner Weise ersichtlich. Hat man zu wenig Silbermünzen, kann man ein Level neuspielen und durch bessere Combos mehr Punkte bekommen. Das geht jedoch nicht unbegrenzt, denn zum Spielen der Level  braucht man „Energie“ und die ist, oh Wunder, natürlich begrenzt. Insgesamt kann man nur 40 Energie-Punkte haben und jedes Spiel kostet einen 10 Energie-Punkte. Um Energie wieder aufzuladen muss man entweder viel Zeit mitbringen, oder tief in die Tasche greifen. Das Wiederaufladen eines Energie-Punktes dauert circa 2 Minuten oder ein Paar Euros.

Das wirklich blöde an Mystery Estate ist jedoch, dass in der Stadt irgendwann kein Platz mehr ist, um neue Bauwerke zu bauen. Das heißt, dass man sich für Silbermünzen eine Stadterweiterung kaufen muss. Das geht leider nicht, weil man dazu auch so genannte „Verlängerungskordeln“ braucht, die man jedoch nur mit Goldmünzen kaufen kann. Goldmünzen sind aber nicht im Spiel zu bekommen, sondern müssen mit echtem Geld gekauft werden. In-App-Käufe sind ja für kostenlose und auch kostenpflichtige Spiele mitlerweile leider keine Seltenheit mehr, jedoch ist dieses Spiel nicht spielbar, wenn man nicht Goldmünzen extra kauft.

Das war für mich dann der Punkt, an dem ich beschloss Mystery Estate zu deinstallieren. Es hat zwar den Anschein eines kostenlosen Spiels, ist jedoch ohne zusätzliche In-App-Käufe nicht spielbar. Ich bin sehr froh, dass ich nicht 16 Jahre jünger bin, sonst hätte mich sowas bestimmt sehr aufgeregt und ich hätte vielleicht sogar Geld bezahlt, um Goldmünzen zu bekommen und so meine schöne Stadt weiterzubauen. Es ist unverantwortlich, ein Spiel mit solchen Bauernfängermethoden als Kinderspiel zu tarnen und diese so zu In-App-Käufen zu zwingen. Mal abgesehen davon, dass der Spielspaß durch die wenige „Energie“ nach circa 10 Minuten vorbei ist. Für mich hatte Mystery Estate einen großen Frustfaktor; dann lieber Spiele von Big Fish Games, die sind zwar kostenpflichtig, aber sonst wirklich zu 100% zu empfehlen. Die Wimmelspiele gehen nicht auf Zeit, die Geschichten sind spannend, keine weiteren In-App-Käufe und teilweise ist sogar ein bisschen Horror dabei.

2 Comments

  • Reply blackmailmyhard 30. März 2014 at 13:55

    Bevor die Kiddies die elterliche Kreditkarte zum Glühen bringen, lohnt es sich sehr, vor dem „Geld-Ausgeben“ eine Passworteingabe erforderlich zu machen…geht das auch im Play Store? Keine Ahnung, bin ja eher mit Windows unterwegs (und da hab ichs so eingestellt)….
    Ja das ist voll frustrierend, wenn man ohne In-App-Kauf gar nicht mehr weiterkommt. Ich akzeptiere ja Zukäufe (die Entwickler wollen ja auch von was leben) solange man auch kostenlos weiterspielen kann, dann zwar langsamer, aber es gibt zumindest die Chance auf Fortschritt… Aber so wie in dieser App ists ne Frechheit…

    • Reply einmalwunderland 30. März 2014 at 21:12

      Ob es beim Play Store eine Passworteingabe gibt, weiß ich nicht, müsste es aber. So etwas ist auf jeden Fall sinnvoll, manche In-App-Käufe des Spiels gingen in den 100€-Bereich für mehrere Stunden „Energie“ oder so einen Quatsch. Ich stimme dir übrigens zu, Zukäufe sind verständlich (vor allem wenn das Spiel kostenlos ist), aber alles andere geht einfach mal gar nicht.

    Leave a Reply

    *