Allgemein

Berliner Fashionweek 2014

19. Januar 2014

1525485_524911287607622_1920757314_nLetzte Woche war Mercedes Benz Fashion Week in Berlin und am 16.01.2014 hatte ich die Gelegenheit bei der Fashion Show von Guido Maria Kretschmer dabei zu sein. Wie und wieso es dazu kam, darf ich leider nicht sagen, weil es etwas mit meinem Job zu tun hat. Nur so viel: Meine Firma vertritt Guido in einem bestimmten Bereich und deswegen waren wir da!

Ich war vorher noch nie bei einer Fashion Week und hätte es wahrscheinlich auch total verpennt, wenn ich nicht von meiner Chefin darauf aufmerksam gemacht worden wäre, beziehungsweise, wenn ich nicht Teile der Vorbereitung mitbekommen hätte. Die Fashion Week spielt keine große Rolle in meinem Leben, ich bin kein besonders großer Modenarr und auch sonst eher mit Vorurteilen behaftet, was diese Branche betrifft. Alles was ich weiß, lässt sich auf Germany’s Next Topmodel zurückführen.

Deswegen war es sehr spannend mal zu sehen, was wirklich so während einer Modenschau hinter den Kulissen abläuft. IMG_0892

Als wir am Donnerstag da ankamen hatte es in STRÖMEN geregnet, trotzdem waren alle Mode-Hasen und Häsinnen in den kürzesten Kleidern und halbschuhigsten Schuhen unterwegs. Ich finde das immer so witzig, weil die Berliner Fashionshow einfach mal keinerlei Gewichtung in der Modewelt zu haben scheint. Ich mein, was ist schon Berlin in Sachen Mode? Richtig, gar nichts. Deswegen ist es so witzig zu sehen, wie wichtig sich dort alle fühlten.

IMG_0902Backstage angekommen wurde mir klar, dass das Bild, welches Germany’s Next Topmodel einem als „Modewelt“ verkaufen will, totaler Quatsch ist. Wahrscheinlich ist das jedem außer mir bisher 100%ig bewusst gewesen, okay, aber mir war klar: Heidis Show ist faker als fake. Denn: die Models spielen üüüüberhaupt keine Rolle. Zumindest bei Guidos Show. Er war die ganze Zeit im Mittelpunkt, dutzend Kameras und Fotografen um ihn herum. Daneben seine (unbezahlten, von der AMD kommenden) Assistenten mit Stecker im Ohr, sich die ganze Zeit absprechend. Die Models sitzen in hautengen Bodies oder hautfarbenen Leggins gelangweilt in den Ecken, den Blick stets auf das Smartphone gerichtet. Gut fand ich, dass kein Magermodel dabei war.

1551606_526089354156482_1210678011_nDer Catwalk war gesäumt von Tribünen, auf denen dann die Gäste später Platz nehmen sollten. Auf den ersten vier Reihen waren auf jedem Sitz Goodiebags (ca 400). Es ging unglaublich wuselig zu, alle haben rasant gearbeitet, zwischendurch wurde noch der Laufsteg gesaugt, die Journos haben sich eingefunden und dann wurde die Show ein erstes und letztes Mal geprobt.

IMG_0942Aus Copyright-Gründen werde ich keine Bilder zeigen, die Guidos geistiges Eigentum abbilden. Wer sich für die Kollektion interessiert, kann diese auf sämtlichen Modeseiten im Internet finden. Deshalb hier ein Foto von der Generalprobe. Die Models bekamen später schwarze Perücken auf, deswegen hatten sie vorher die ganze Zeit die Haare schon eingekringelt und unterm Haarnetz.

Die Choreo war ganz leicht. In der Mitte laufen bis zum Ende, kurze Pose, Drehung über linke Schulter dann rechts zurück. Danach alle zusammen raus, in der Mitte laufen, kurze Pose, dann einer links, einer rechts usw zurück. Fertig. All das wurde in Englisch und nur ein Mal erklärt.

IMG_0935Guido war zufrieden, also gings wieder nach Hinten und die Models wurden fertig geschminkt und dann gings auch schon los. Alles sehr rasant. Auf Extrawünsche der Models oder „wie ging noch mal die Choreo“ wurde genauso wenig eingegangen, wie auf „das Kleid gefällt mir aber nicht“. Wie gesagt, die Meinung der Models waren da nicht wirklich gefragt.

IMG_0945Ach ja, die Vorurteile, die ich hatte. Die wurden auf der einen Seite bestätigt, jedoch gab es auch ein paar positive Überraschungen.

Guido Maria Kretschmer, ob man ihn jetzt als Modedesigner ernst nimmt oder nicht, wirkt überhaupt nicht arrogant oder unhöflich. Er hat sich für jede Frage Zeit genommen, hat Autogramme gegeben und Fotos gemacht. Das fand ich sehr sympathisch. Auch seine Models wirkten nicht unterernährt. Das kann vielleicht daran liegen, dass das hier Berlin ist und nicht die Creme de la Creme der Models angereist kommt (wie in Mailand oder Paris, wo es ja ganz anders zugeht). Die Leute da fand ich jedoch zum Teil echt anstrengend Fake und schleimig. Auch merkt man da die doch sehr krassen Hierarchien. Schnöselige Typen flätzten sich auf Sesseln, während kleine Praktikantinnen sich mit Kisten und Kleiderstangen abschleppen. Anstatt zu helfen (da sie ja viel größer und mit mehr Muskelkraft versehen sind), bekommt man nur einen mitleidigen Blick. Sehr ekelhaft. 1525392_526089570823127_2018651106_nWürden sich dort nicht alle die ganze Zeit so mega geil vorkommen und tatsächlich und ehrlich mithelfen, würde alles wahrscheinlich viel schneller gehen, haha. Ich fand den Einblick in die Welt der so genannten Fashionistas und Modeblogger dieser Welt sehr interessant. Ich hab viel gelernt und mal wieder gemerkt, wie froh ich bin, in der Branche zu arbeiten, in der ich bin.

6 Comments

  • Reply silberminze 19. Januar 2014 at 14:07

    Sehr interessanter Einblick.

  • Reply Beauty and More 19. Januar 2014 at 14:59

    wirklich interessant mal von einer außenstehenden Person einen Einblick zu bekommen!

    • Reply einmalwunderland 20. Januar 2014 at 20:08

      Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 und ja, als Außenstehende so etwas wie die Fashion Week zu sehen ist echt interessant

  • Reply lovelyolivblog 19. Januar 2014 at 15:56

    Was für ein spannender Einblick! Abgesehen davon das der Neid sehr groß ist, weil so eine Chance echt selten ist, finde ich deine Meinung sehr interessant! Schön mal etwas anderes über die Fashion week zu lesen! Danke!

    • Reply einmalwunderland 20. Januar 2014 at 20:08

      Danke für deinen Kommentar. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt 🙂

    Leave a Reply

    *