Film

Film Review: Das ist das Ende (This is the End)

4. Oktober 2013

thisistheend„Das ist das Ende“ (Original „This is the End“) ist eine apokalyptische Komödie aus der Feder des Comedy-Duos Seth Rogen und Evan Goldberg aus dem Jahr 2013. Wie immer bei Rogen und Goldberg besteht die Besetzung des Films aus Seth Rogen selbst sowie seinen Kumpels Jay Baruchel, James Franco, Jonah Hill und Craig Robinson. Außerdem scheinen alle Filme der beiden aus Insiderwitzen der Schauspieler zu bestehen und einzig und allein deswegen zu existieren, damit die 6 Freunde Quatsch machen können und eine super Zeit haben. Dass sie nebenbei noch im Kino laufen und ne Menge Geld einspielen, ist natürlich ein netter Nebenverdienst. Anders kann man sich diese Filme nicht erklären.

„This is the End“ spielt auf einer Party in James Francos Haus, auf der sich neben einer Reihe von Stars (Emma Watson, Jason Segel, Rihanna, etc) auch Seth und sein gerade in Los Angeles gelandeter Kumpel Jay tummeln. Jedoch ist Jay unglücklich, er fühlt sich von seinem Freund alleine gelassen; aus diesem Grund gehen er und Seth zu einem kleinen Convenience Store um die Ecke, um ein paar Schokoriegel zu kaufen und die Sache aus zu diskutieren. Doch da passiert das Unglaubliche: Der Himmel reißt auf und zieht einige Menschen durch blaue Strahlen nach oben. Gleichzeitig bricht die Erde unter ihren Füßen und verschluckt Häuser, Menschen sowie ganze Straßenzüge. Panik macht sich breit und auch zurück auf der Party werden auch die restlichen Gäste von dem Unheil überrascht. Vor Francos Haus tut sich ein riesiger Krater auf, der nach und nach alle Stars und Sternchen in seinen Schlund zieht. Letztendlich bleiben nur unsere Helden Seth, Jay, Jonah, James, Craig sowie der ungebetene Gast Danny übrig, die von dort an zusammenarbeiten, um da knappe Wasser und Essen zu rationieren und gleichzeitig einen Plan zu erstellen, das Geschehene zu verarbeiten und die Bedeutung dahinter zu verstehen. Sind Zombies auf die Erde gekommen, um sich an den Menschen zu laben oder ist es gar das Jüngste Gericht, welches alle in Gut und Böse aufteilt?

Das Interessante an diesem Film ist, dass die Schauspieler sich selbst spielen und auch immer auf ihre Tätigkeiten als Schauspieler oder Komiker Bezug nehmen. Natürlich geschieht dies alles mit einem Augenzwinkern und inkorporiert Gerüchte und Anschuldigungen, die sich bereits in den Medien und Klatschmagazinen um die Schauspieler ranken (Francos angebliche Homosexualität, Jonahs Eitelkeit). Natürlich besteht der Film wie gesagt aus Insidern und ist zu 100% wahrscheinlich nur für Seth Rogen und seine Freunde verständlich. Auch wird „This is the End“ von einer guten Portion „Männerhumor“ dominiert und greift Dinge auf, die Männer anscheinend diskutieren, wenn sie untereinander sind, für Außenstehende jedoch recht befremdlich wirken kann (Ejakulation auf Pornohefte und dessen Diskussion; den auf die Klobrille getropften Urin mit dem Schuh abwischen). Der Film hat einige witzige Stellen, dann teilweise Szenen, die seltsam sind und zum Schluss auch eine Reihe an Szenen, die eher eklig anmuten. Für einen Low Budget-Spaßfilm ist er cool und auch für die Beteiligten der größte Spaß des Jahres. Auch glaube ich, dass der Film eher für Männer als für Frauen geeignet ist (ohne das jetzt genderthematisch aufzurollen), da er auf die gute alte Bromance anspielt und das zeigt, wie Männer sich eventuell verhalten würden, wenn sie sich für eine Zeit in einem apokalyptische Alptraum zurecht finden müssten.

Wertung:

1 Comment

  • Reply michaelwagner1992 4. Oktober 2013 at 15:39

    Seth Rogen ist klasse und ich freu mich schon diesen Film zu sehen. Der Humor ist irgendwie anders. Vulgär, aber doch schon sehr witzig und nicht lächerlich.

  • Leave a Reply

    *