Allgemein

Last week: Purikura, Shopping und O-Hisashiburi

14. August 2013

Die Zeit geht schon wieder so total schnell rum; in Siebenmeilenstiefeln werden wir durch die Weltgeschichte gezerrt und Wehe dem, der es wagt, stehen zu bleiben und zu verweilen. Das letzte Wochenende war wirklich sehr schön… okay, eigentlich sind alle meine Wochenenden sehr sehr schön, nur dieses war etwas Besonderes, weil meine eine Tante mit ihren Kindern, ihrem Mann und dem Hund zu uns kam und wir wirklich ne Menge Spaß hatten.

CIMG2103Angefangen hat alles damit, dass ich am Freitag freigenommen hab damit am Samstag dann das Sams zu mir kommt um leckere Blaubeermuffins zu backen. Ich finds sehr komisch, dass manche Leute Blaubeer und manche Heidelbeer zu diesen kleinen, blauen Beeren sagen. Komischerweise scheine ich die einzige in meiner Familie zu sein, die Blaubeere sagt. Alle anderen meinten beim Anblick der kleinen Küchlein: Oh HEIDELBEERmuffins. Komisch. Egal, köstlich waren die Teigballen so oder so, auch wenn ich so etwas süßes ja eigentlich nicht gerne esse. Ich mag eher Pizzamuffins, also kleine Pizzen in Muffinblechen gebacken! Die werd ich dann beim nächsten Besuch kredenzen 😉

CIMG2102Weiter gings dann abends mit indischem Essen. Davon hab ich keine Bilder (bzw. nur welche mit Gesichtern meiner Verwandten drauf, die ich aus privaten Gründen nicht hochladen werde), aber mein Chicken Curry hat gut geschmeckt. Leider esse ich in der Mittagspause so oft indisch, sodass ich mich schon total an den einen Geschmack beim Inder bei der Arbeit gewöhnt habe und die Zubereitung beim indischen Restaurant hier in meiner Gegend total ungewohnt fand *first world problems*.

Egal, die Stimmung war cool, tausend Leute auf einem Haufen und ich glaub die anderen Gäste waren leicht genervt von uns, haha. Abends dann wie immer Akte X schauen. Das ist schon total das Ritual. Immer, wenn sie hier sind, schauen wir Akte X. Gerade sind wir bei der sechsen Staffel – meiner Meinung nach die beste Staffel von allen – und ich krieg mich gar nicht mehr ein vor guten Folgen: Dreamland, Arkadien, Ex, Milagro, Aqua Mala, Montag, Sporen. Alle genial 🙂

Samstag gings dann ganz früh Richtung Weinmeisterstraße, weil meine Cousinen dort den Laden bzw. den „Flohmarkt“ der mir bis Dato unbekannten Bonnie Strange besuchen wollten. Die ganze Entourage dieses Ereignis‘ war eher unspektakulär und erinnerte an einen Hipster-Klon-Wettbewerb. Viel Bauchfrei, viel wuschelige Dutts und viel dunkler Lippenstift. Alles schon gesehen, alles schon gehabt. Meine mäßige Begeisterung lag wahrscheinlich an dem Zustand, dass ich im Schnitt 8-10 Jahre älter war als alle dort und ich nicht (mehr) mit meinen Klamotten die Message „hauptsache Scheiße“ an die Menschheit bringen möchte.

Von dort ging’s dann weiter zu Monki – ein Laden, der nach dem Zirkus erfrischend gradlinig und nüchtern wirkte. Und das soll was heißen! Keine Rumgezuppel, keine Minirucksäcke, die zwar den Tragenden in den Kniekehlen hängen, aber einem stets im rechten Moment in die Magengrube gerammt werden.

CIMG2145Dort hab ich mir Söckchen gekauft. Ich liiiiiiiiiiiiiebe Socken mit coolen, spritzigen Mustern! Und das entsprechende Paar hat mich besonders überzeugt, weil es für mich wie ein Mix aus Feinstrumpfhose, Mini Maus und Glow-in-the-dark-Aufkleber der Smacks-Verpackungen aus den 90er aussieht! Yeah! CIMG2146Solche Söckchen sehen bestimmt cool zu schwarzen Ballerinas aus.

Zum Mittag gabs Dürüm-Döner und asiatische Limonade von „Come Buy“. So eine kräftige Erfrischung war auch bitter nötig, denn allein an den Menschenmengen vorbei zur S-Bahn zur kommen hat circa 300 Stunden und wenigstens doppelt so viele Kalorien gedauert, weil Touristen ja jede drei Sekunden stehenbleiben und via Propeller-Blick die Umgebung scannen. Und das geht ja auch nur Mitten auf dem Gehweg, wo man alle stört und den Weg in eine Quetschwurst verwandelt. Am Rand wäre das ja zu leicht und auch zu unlustig.

24295605-02Am Kudamm mussten wir natürlich zu Forever21 rein. Eiiiigentlich wollte ich ja gar nicht kaufen, aber dann hab ich dieses süße Top gefunden und naja…ich wurde gezwungen es zu kaufen…sonst hätten sie im Laden Welpen die Treppe herunter geschubst…oder so 😉

Das Bild ist übrigens von der offiziellen Homepage, da mein Oberteil bereits in der Wäsche ist und ich es nicht mehr fotografieren konnte. Auch bin ich nicht so spargelig wie diese junge Dame.

CIMG2148Wieder zurück in Kreuzberg haben wir dann noch Second Hand-Läden abgeklappert, dm geplündert und ein paar Schnick-Schnack-Läden durchwühlt. Ich konnte es mir leider nicht nehmen, dieses süße Klebeband mit Alice-im-Wunderland-Print zu kaufen. Jetzt, wo ich von allen Seiten mit dem Washi-Tape-Hype zugeballert werde, dachte ich, mir auch mal ein paar davon anzuschaffen. Ich liebe basteln und auch zum Fotoseinkleben ist diese Art von Klebeband sehr schön. Abend gab’s natürlich weiter Akte X, oder, wie ich es nenne, Akte-Schmackte. Oder, wie der Franzose sagt: Akté-Schmackté!

Sonntag ging ebenso ereignisreich weiter wie der Tag davor. Vormittags hab ich mich mit einer Freundin getroffen, die schon seit einigen Jahren in Japan lebt und nun für eine Hand voll Tage zu Familienfeiern nach Berlin gekommen ist. Hisashiburi (long time no see), wie der Japaner in solchen Situationen zu sagen pflegt. Total toll, mal wieder mit ihr abzuhängen, aber auch gleichermaßen seltsam. Früher haben wir so oft abgehangen und nun gar nicht mehr. Wenn man sich dann mal wieder sieht ist es irgendwie sehr schwer zu verstehen, dass sie jetzt auch bald wieder 9000 km weit weg sein wird und wahrscheinlich erst einmal so schnell nicht wieder nach Berlin zu Besuch kommt. Natsukashii (nostalgisch)!

Danach ging’s dann für mich im Eiltempo weiter zum Mittagessen mit meiner Familie. Lecker war’s.
Unbenannt-1Leider war die Verschaufpause nur von kurzer Dauer, da wir dann noch zum Mauerpark gefahren sind. Dort war es wie immer voll und ich hab mich mit einer dicken, 1.50m großen Rumänierin angelegt, weil sie mich anrempelte, sich vor mich quetschen und abdrängen wollte und ich sie nicht gelassen habe. Wenn jetzt hinter mir alle Spiegel in tausend Teile zerbrechen, weiß ich, dass ihr donnernder Fluch mich getroffen hat. Ah, good times.

Der Tag konnte dann natürlich auch wieder mit einer guten Portion Akte X ausklingen. Montag früh sind sie dann auch leider alle wieder gefahren.

Zu guter Letzt gibt’s noch n Bild von den Purikura, die ich letzte Woche gemacht hab. Mein Schatz und ich hatten so viel Spaß, dass wir gleich zwei Mal hingegangen sind, haha. Und mit meinen Cousinen musste ich natürlich auch welche machen, is ja selbstverständlich! Hab sie nun auch alle ausgeschnitten und hübsch in Puri-Album geklebt 🙂

CIMG2149Der ganze Eintrag hier erinnert mich total an die Einträge, die ich früher im Livejournal geschrieben hab. Sehr natsukashii das ganze! Aber das passt auch zum natsukashii-Feeling des Wochenendes. Schön wars.

No Comments

Leave a Reply

*