Fotografie

Diana F+ Basics: ISO-Werte

1. Mai 2013

CIMG4660

Wenn man einen Film im Laden kauft, ganz egal ob bei Rossmann oder beim Lomography Store, dann kann man zwischen verschiedenen ISO-Werten wählen. ISO, oder früher ASA oder DIN, beschreibt die Filmempfindlichkeit. Das heißt im Klartext, dass die Zahl auf dem Film angibt, wie Hoch die Lichtempfindlichkeit des Films ist. Theoretisch bedeutet das: je höher der Wert, desto dunkler kann die Umgebung sein. Wie gesagt, das ist nur theoretisch; ich persönlich würde auch mit einem 800 ISO-Film nachts und drinnen niemals ohne Blitz fotographieren (davon ausgenommen natürlich Langzeitbelichtungen und andere Schnullis.

ISO-Werte liegen bei analoger Fotographie  zwischen 100 und 800, Standard (im Sinne von herkömmlich) ist jedoch 200 und 400, weil diese ISO-Werte für normale Hobbyfotographen vollkommen ausreichen. Über den Daumen gepeilt kann man sagen: je niedriger der ISO-Wert, umso heller kann (und muss!) es draußen sein, damit der Film ausreichend belichtet wird. Umso höher der Wert, umso dunkler kann es sein (Das kann man sich auch über die Analogie zum menschlichen Auge merken; je heller, desto kleiner die Iris und umgekehrt). 100-ISO empfiehlt sich deswegen für extrem gutes Wetter mit viel Licht, blauem Himmel und sowieso allem, was wir in Deutschland meistens nur einen Tag im Jahr haben 😉 Davon abgesehen sollte man auch für Langzeitbelichtungen 100-ISO-Filme nehmen, denn dann kann man die Linse ne gute Zeit offen lassen ohne zu bangen, dass das Bild durch nachher komplett überbelichtet wird.  Ein 800 ISO-Film braucht weniger Licht zur Belichtung und könnte deswegen nicht so lange mit offener Linse belichtet werden, ohne komplett weiß zu sein.

Davon abgesehen steigt bei höherer ISO-Zahl auch die Körnung des Bildes. Das heißt, die Lichtkristalle auf dem Film sind größer (Analogie Auge!) und hinterlassen auf dem Foto einen unschönen, körnigen Schleier. Auch ist die Sättigung nicht so hoch wie bei niedrigeren ISO-Werten.

Man kann das Resultat letztendlich auch durch bestimmte Push-Pull-Entwicklungen manipulieren, nur geht das über die Möglichkeiten vieler Hobbyfotographen hinaus (mich inbegriffen) und ist auch für Anfänger durchaus überfordernd, deswegen lass ich das an dieser Stelle 🙂

1 Comment

  • Reply Diana Basics: abgelaufene Filme | einmalwunderland 8. Mai 2013 at 13:34

    […] Dieses garantiert, dass die auf der Packung angegebene Lichtempfindlichkeit (ISO-Wert, siehe den letzten Diana Basics-Eintrag) geährleistet wird und man nicht plötzlich total über- oder unterbelichtete Abzüge nach dem […]

  • Leave a Reply

    *